Die automatische Kontrolle

Wie funktioniert das?

Die untenstehende Übersicht beschreibt kurz die Etappen des Systems der "automatisierten Kontrollen" ab der Feststellung des Verstosses durch den "Radar", der Zusendung der Geldbusse an den Wohnsitz und den Zahlungs- oder Widerspruchsmöglichkeiten.

Image décrivant les étapes du système contrôle automatisé.

Sehen Sie auch die Website der DSCR.

Um mehr über die Vorschriften der Geschindigkeitsbegrenzungen zu wissen:

Fest angebauter Radar

Photo d'un radar vitesse fixe.

Photos F.Cepas / Sécurité Routière


Beschreibung:

Das ist der erste Radartyp, der aufgestellt worden ist. Er kontrolliert die Geschwindigkeit der Fahrer in den gefährlichsten und unfallreichsten Zonen mit dem Ziel die Geschwindigkeit und damit die Unfallanzahl auf der Strasse zu reduzieren.

Technische Marge:

Eine Marge von 5 km/h (unter 100 km/h) oder von 5 % (über 100 km/h) wird berücksichtigt, immer zum Vorteil des Fahrers.
Es ist also unmöglich wegen einer "unbedeutenden" Geschwindigkeitsüberschreitung bestraft zu werden, denn diese Marge muss immer hinzugefügt werden.
Beispiel: Sie werden bei einer Geschwindigkeit von 97 km/h registriert, die festgehaltene Ziffer ist 92 km/h.

Signalisierung:

Die fest angebauten Radare werden durch Hinweisschilder für Radare signalisiert.

Nach einer Entscheidung des Innenministers vom 15. Februar 2013 bezüglich der Einheitlichkeit der Signalisierung der Radare sind jetzt alle Radare der Geschwindigkeitskontrolle durch Hinweisschilder für Radare signalisiert. Die pädagogischen Radare, die voraufgehend vor den fest angebauten Radaren installiert worden sind, sind neu in nicht mit automatischen Radaren ausgestatteten Gefahrzonen aufgestellt worden.

Installierung:

Die Radare sind an von den Präfekten des Departements vorgeschlagenen Stellen unter den folgenden Kriterien aufgestellt:

  • die Zonen, in denen häufig Unfälle passieren, die meistens auf Geschwindigkeitsüberschreitungen zurückzuführen sind;
  • in regelmässigen Abständen auf grossen Strecken, um die mittlere Geschwindigkeit auf der gesamten Zone zu verringern, wo die Fahrer doppelt aufmerksam sein müssen;
  • die Zonen, wo die Fahrer doppelt aufmerksam sein müssen, vor allem auf Strassenabschnitten, wo Strasseneinrichtungen schwierig zu verwirklichen wären oder viel zu teuer wären (Tunnel, Brücken);
  • in den Orten und auf den Strassenabschnitten, wo die Anwesenheit der Polizei für traditionelle Geschwindigkeitskontrollen unmöglich ist.
Anzahl der eingesetzten Radare:

2046 feste Radare sind seit dem 1. Februar 2017 eingesetzt.

Der diskriminierende Radar (LKW/PKW)

Photo d'un radar vitesse discriminant (PL/VL).

Photos F.Cepas / Sécurité Routière


Beschreibung:

Es handelt sich um einen fest angebauten Radar zur Kontrolle der Geschwindigkeit, der es erlaubt, die Fahrzeugkategorien zu unterscheiden, und vor allem die Lastkraftwagen, um die spezifischen Geschwindigkeitsbegrenzungen je nach  Kategorie zu kontrollieren. Er erlaubt es auch, mit Sicherheit das einen Verkehrsverstoss begehende Fahrzeug im Falle mehrerer Fahrzeuge auf dem Foto zu identifizieren. Diese Ausrüstung verfügt über 3 Module, die die Geschwindigkeit, die Unterscheidung von PKW/Lastwagen und die Feststellung der Fahrspur ermöglichen.

Technische Marge:

Wie für den fest angebauten Radar wird eine Marge von 5 km/h (unter 100 km/h) oder von 5 % (über 100 km/h)  berücksichtigt, immer zum Vorteil des Fahrers.
Es ist also unmöglich wegen einer "unbedeutenden" Geschwindigkeitsüberschreitung bestraft zu werden, denn diese Marge muss immer hinzugefügt werden.
Beispiel: Sie werden bei einer Geschwindigkeit von 97 km/h registriert, die festgehaltene Ziffer ist 92 km/h.

Signalisierung:

Die fest angebauten Radare werden durch Hinweisschilder für Radare signalisiert.

Nach einer Entscheidung des Innenministers vom 15. Februar 2013 bezüglich der Einheitlichkeit der Signalisierung der Radare sind jetzt alle Radare der Geschwindigkeitskontrolle durch Hinweisschilder für Radare signalisiert. Die pädagogischen Radare, die voraufgehend vor den fest angebauten Radaren installiert worden sind, sind neu in nicht mit automatischen  Radaren ausgestatteten Gefahrzonen aufgestellt worden.

Installierung:

Er ist für die Installation hauptsächlich auf den stark von Lastkraftwagen benutzten Verkehrwegen gedacht:

  • die Zonen, wo Unfälle hauptsächlich wegen Geschwindigeitsüberschreitungen passieren;
  • die Routen mit starkem Lastkraftwagenverkehr, auf denen die Geschwindigkeitsbegrenzung häufig ignoriert wird;
  • die besonderen Routenabschnitte (gefährliche Abfahrten, aufeinanderfolgende Kurven, Durchqueren von städtischen Zonen...), die eine besondere strenge Kontrolle rechtfertigen;
  • in den Orten und auf den Strassenabschnitten, wo die Anwesenheit der Polizei für traditionelle Geschwindigkeitskontrollen unmöglich ist.
Anzahl der eingesetzten Radare:

382 diskriminiernde Radare sind seit dem 1. Februar 2017 eingesetzt.

Der mobile Radar

Photo d'un radar vitesse mobile.

Source Gendarmerie


Beschreibung:

Radar in einem am Rand der Strasse geparkten Fahrzeug, das die Geschwindigkeitsübertretungen entdeckt und registriert.

Technische Marge:

Wie für den fest angebauten Radar wird eine Marge von 5 km/h (unter 100 km/h) oder von 5 % (über 100 km/h) berücksichtigt, immer zum Vorteil des Fahrers.
Es ist also unmöglich für eine "unbedeutende" Geschwindigkeitsübertretung bestraft zu werden, denn diese Marge muss immer hinzugefügt werden.
Beispiel: Sie werden bei einer Geschwindigkeit von 97 km/h registriert, die festgehaltene Ziffer ist 92 km/h.

Signalisierung:

Diese Radar sind nicht auf den Strassen signalisert, im Gegensatz zu de fest aufgestellten Radaren. Sie sind flexibler und ermöglichen an allen Orten Geschwindigkeitskontrollen und sie passen sich den vorliegenden Umständen an (Strassenarbeiten, Verkehrssituationen). Sie fördern ein wachsames Fahrverhalten.

Installierung:

Die Wahl der Kontrollpunkte wird vom Präfekten in Zusammenarbeit mit der Polizei nach folgenden Kriterien getroffen:

  • die Zonen, wo Unfälle hauptsächlich wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen passieren;
  • in regelmässigen Abständen auf den grossen Strecken, um die mittlere Geschwindigkeit auf der Gesamtheit der Strecke zu senken.
Anzahl der eingesetzten Radare:

501 mobile Radare sind seit dem 1. Februar 2017 eingesetzt.

Der autonome Radar

Photo d'un radar autonome.

Photo CEGELEC Equipements Dynamiques Routiers


Beschreibung:

Zur Anpassung der Geschwindigkeitskontrollen in Zonen mit Baustellen, in denen die Geschwindigkeitsbegrenzungen nur selten beachtet werden, wurde nach einem Versuch im Jahre 2012 mit halb-fest anbauten Radaren dieses System auf dem nationalen Strassennetz und auf den Autobahnen eingesetzt.

Diese Radare können auf verschiedene Zonen der Baustellen und vorübergehende Gefahrzonen aufgestellt werden und haben eine Batterieautonomie von einer Woche. Sie werden durch ein Schild "Radarkontrolle auf der Baustellenlänge" mit der Signalisierung der Baustelle angekündigt.

Anzahl der eingesetzten Radare:

209 autonome Radare sind seit dem 1. Februar 2017 eingesetzt.

Der Radar für Abschnittsskontrollen

Photo d'un radar tronçon.

Photos F.Cepas / Sécurité Routière


Beschreibung:

Der Radar für Abschnittsskontrollen oder Feststellung der "Durchschnittsgeschwindigkeit" kontrolliert die Durchschnittsgeschwindigkeit, die vom Fahrer auf einem Abschnitt der Strasse zwischen zwei Punkten eingehalten worden ist, um zu plötzliche Verlangsamungen vor den fest angebauten Radaren zu vermeiden und die Fahrer dazu zu bringen, während der gesamten Länge der Strecke verantwortlich zu fahren.
Der Ort der Übertretung ist die Ausgangskontrollstelle. An jeder Kontrollstelle (am Eingang und am Ausgang des kontrollierten Abschnitts) nimmt eine Videokamera in Verbindung mit einem automatischen Kennzeichenleser ein Foto von jedem Fahrzeug auf, identifiziert das Kennzeichen und die Uhrzeit seiner Durchfahrt. An der Ausgangsstelle berechnet eine Bearbeitungseinheit auf der Basis dieser Informationen die Durchschnittsgeschwindigkeit jedes Fahrzeugs auf diesem Abschnitt.

Signalisierung:

Die fest angelegten Radare für die Geschwindigkeitsmessung werden durch Anzeigeschilder signalisiert.

Nach einer Entscheidung des Innenministers vom 15. Februar 2013 bezüglich der Einheitlichkeit der Signalisierung der Radare sind jetzt alle Radare der Geschwindigkeitskontrolle durch Hinweisschilder für Radare signalisiert. Die pädagogischen Radare, die voraufgehend vor den fest angebauten Radaren installiert worden sind, sind neu in nicht mit automatischen  Radaren ausgestatteten Gefahrzonen aufgestellt worden.

Technische Marge:

Wie für den fest angebauten Radar wird eine Marge von 5 km/h (unter 100 km/h) oder von 5 % (über 100 km/h) berücksichtigt, immer zum Vorteil des Fahrers.
Es ist also unmöglich für eine "unbedeutende" Geschwindigkeitsübertretung bestraft zu werden, denn diese Marge muss immer hinzugefügt werden..
Beispiel: Sie werden bei einer Geschwindigkeit von 97 km/h registriert, die festgehaltene Ziffer ist 92 km/h.

Installierung:

Diese Radare für Abschnittskontrollen sind für gefährliche Strassen- oder Autobahnabschnitte bestimmt (Kurven, gefährliche Abfahrten, etc.) oder für solche Abschnitte, auf denen ein Unfall verstärkte Folgen nach sich zieht (Brücken, Tunnel, Viadukte, etc.).

Anzahl der eingesetzten Radare:

101 Radare sind seit dem 1. Februar 2017 eingesetzt.

Der "Rotlichtradar"

Photo d'un radar feu rouge.

Photos F.Cepas / Sécurité Routière


Beschreibung:

Er stellt die Überschreitungen an Ampeln fest und registriert sie. Es werden zwei Fotos aufgenommen, das erste, wenn das Fahrzeug die Haltelinie bei Rotlicht überfahren hat (LEF), das zweite, wenn das Fahrzeug über das Rotlicht hinaus weitergefahren ist. Es handelt sich um ein unentbehrliches Mittel für den besseren Schutz von gefährdeten Strassennutzern an Kreuzungen.

Der Blitz löst sich aus, sobald das Fahrzeug die Haltelinie des Rotlichts (LEF) überfährt, die durch gestrichelte Linien auf der Strasse gekennzeichnet ist. Die Strassenverkehrsordnung verlangt ein Anhalten vor der Haltelinie des Rotlichts. Ein Anhalten auf dieser Linie oder das Überfahren dieser Linie stellen schon eine Überschreitung der Regel dar.

Technische Marge:

Wenn das Fahrzeug die Haltelinie des Rotlichts überfährt, jedoch an der Ampel vor der Kreuzung anhält, löst sich der Fotoapparat aus, aber es wird keine Übertretungsanzeige geschickt.

Dasselbe gilt für ein langes Fahrzeug, das die Ampel bei Grünlicht oder Orangelicht überfährt, aber dessen Anhänger bei Rotlicht über die Ampel fährt. Der Blitz wird nicht ausgelöst.

Signalisierung:

Die Rotlicht-Radare werden aus mehreren Gründen nicht signalisert:

  • die Ampel ist schon in sich eine Signalisierung,
  • die städtische Umgebung hat schon zu viele Schilder, die die Sichtbarkeit stören können.
Installierung:

Sie sind in dichten städtischen Gebieten installiert, um den Schutz der schutzbedürftigsten Benutzer an folgenden Stellen zu garantieren:

  • an den von Fussgängern benutzten Stellen (Nähe von Schulen oder Freizeitanlagen, Altenheime, Stadtzentren…);
  • an gefährlichen Übergangsstellen (Nähe der Bahnübergänge oder Tramwayüberquerungen, grosse Kreuzungen mit Ampeln…);
  • an verkehrsreichen Transitachsen im städtischen Bereich.
Anzahl der eingesetzten Radare:

706 Radare am Rotlicht sind seit dem 1. Februar 2017 eingesetzt.

Der Bahnübergangsradar

Photo d'un radar passage à niveau.

Photos F.Cepas / Sécurité Routière


Beschreibung:

Die Anlage ist vergleichbar mit der der Rotlichtsüberschreitung. Der wichtigste Unterschied ist die Signalisierung druch ein orangefarbenes Blinklicht am Bahnübergang. Ein zweites Licht funktioniert abwechselnd, damit jedes Foto der Übertretung das leuchtende Signal klar herausstellen kann.

Die Benutzer, die den Bahnübergang nach der Sicherheitsfrist überschreiten, werden dann geblitzt:

  • ein erstes Mal am Anfang der Überschreitung der Linie;
  • ein zweites Mal, wenn sie die Strecke auf dem Bahnübergang fortgesetzt haben, sei es auf ihrer Fahrseite (direkte Überquerung) oder auf der danebenliegenden Fahrseite (Überquerung durch Umfahren der Barrieren).
Technische Marge:

Um es den Benutzern zu erlauben, in aller Sicherheit anzuhalten, um die blinkende Signalisierung zu respektieren, ist eine Sicherheitsfrist vergleichbar mit dem Orangelicht an den Ampeln auf den Ausrüstungen vorgesehen. Diese Frist beträgt 3 Sekunden im Stadtbereich und 5 Sekunden ausserhalb des Stadtbereichs. Nur bei Überschreitung dieser Frist lösen die unzulässigen Überschreitungen den Blitz des Radars aus.

Signalisierung:

Die Bahnübergangsradare sind wegen mehrerer Gründe nicht signalisiert:

  • das Blinklicht ist schon eine Signalisierung;
  • der Bahnübergang ist ebenso signalisiert.
Installierung:

Die "Radare" an Bahnübergängen sind an stark befahrenen Bahnübergängen installiert, deren Kriterien in Verbindung mit dem französischen Eisenbahnnetz und der SNCF definiert sind.

Anzahl der eingesetzten Radare:

80 "Radare" an Bahnübergängen sind seit dem 1. Februar 2017 eingesetzt.

Die neue Generation der mobilen Radare

Beschreibung:

Ein mobiler Radar neuer Generation (auch ETM genannt -mobile Ausrüstung) ist ein Apparat, der sich in einem Zivilfahrzeug befindet, das von Gendarmen oder uniformierten Polizisten gefahren wird. Seine Aufgabe ist es, alle Fahrzeuge zu fotographieren, die die Geschwindigkeitsgrenzen überschreiten, und das ohne sichtbaren Blitz und bei fahrendem Fahrzeug.

Signalisierung:

Diese Radare sind nicht auf den Strassen signalisiert: diese neuen Systeme sind in den Zivilfahrzeugen integriert, und sie benutzen einen infra-roten Blitz, der nicht für die geblitzten Fahrer sichtbar ist.

Technische Marge:

Diese Radare sind dafür bestimmt, sich auf für grosse Geschwindigkeitsübertretungen verantwortliche Fahrer zu konzentrieren: die technische Marge dieser Radare liegt bei 10 km/h bei Geschwindigkeitsbegrenzungen unter 100 km/h und liegt bei 10 % bei Geschwindigkeitsbegrenzungen über 100 km/h (gegen 5 km/h und 5 % für die anderen Radare der Geschwindigkeitsmessung).

Somit werden Fahrzeuge geblitzt, die mit einer über 146 km/h liegenden Geschwindigkeit auf den Autobahnen fahren, mit einer Geschwindigkeit von mehr als 124 km/h auf den Schnellstrassen fahren, mit mehr als 102 km/h auf einer Nationalen Strasse oder Departementstrasse oder mit mehr als 61 km/h im Stadtgebiet fahren.

Anzahl der eingesetzten Radare:

383 Fahrzeuge sind seit dem ersten 1. Februar 2017 eingesetzt.

Der pädagogische Radar

Photo d'un radar pédagogique.

Photos F.Cepas / Sécurité Routière


Beschreibung:

Diese Materialien informieren die Fahrer über die Geschwindigkeit ohne sie zu strafen, damit sie dazu gebracht werden ihr Verhalten anzupassen.

Funktionalität:

Er zeigt die Geschwindigkeit an, grün, falls der Fahrer unter der Grenze liegt, rot, wenn er den maximalen Grenzwert erreicht (allgemein 20 km/h über den Grenzwert). Er zeigt auch eine Information an, die sich je nach der gemessenen Geschwindigkeit ändert: LANGSAMER FAHREN dann GEFAHR, damit die Fahrer dazu gebracht werden, ihr Verhalten anzupassen.

Installierung:

Die pädagogischen Radare werden vor allen fest aufgestellten Radaren  in unterschiedlichen Abständen je nach der Beschaffenheit der Orte oder  in Gefahrzonen installiert, in denen sich kein fest aufgestellter Radar befindet.

Nach einer Entscheidung des Innenministers vom 15. Februar 2013 bezüglich der Einheitlichkeit der Signalisierung der Radare sind nach und nach alle Radare der Geschwindigkeitskontrolle durch Hinweisschilder für Radare signalisiert worden. Die pädagogischen Radare, die voraufgehend vor den fest angebauten und aufgestellten Radaren installiert worden sind, werden neu in nicht mit atomatischen Radaren ausgestatteten Gefahrzonen aufgestellt werden.

Somit ist die Aufstellung der pädagogischen Radare vor den existierenden Radaren und ihr Ersatz durch Anzeigeschilder, der im April 2013 begonnen wurde, jetzt beendet. Die pädagogischen Radare in gutem Zustand werden in Gefahrzonen aufgestellt werden, in denen sich kein fest aufgestellter Radar befindet.

Anzahl der eingesetzten Radare:

882 pädagogische Radare sind in Gefahrzonen, in denen kein fest aufgestellter Radar ist, am 1. Februar 2017 eingesetzt worden.